Alle Einzelheiten über Programm, Organisation und Logistik für dieses spannende Ereignis sind der Website www.esu2014.org zu entnehmen. Ich möchte als Mitglied der europäischen Vorbereitungsgruppe in diesem Blog in regelmäßigen Abständen über diesen Vorbereitungsprozess berichten, eigene Erfahrungen mit Paris einfließen lassen und Hinweise auf Bekanntes/Unbekanntes am Wegesrande geben.

Die Erinnerungen an die letzte Europäische Sommeruniversität in Freiburg 2011 sind  bei mir noch nicht verblasst! Wir waren ein wunderbares Vorbereitungsteam. Ich habe viel gelernt und neue Freunde gefunden. Es waren phantastische Tage! Unter den rund 1200 Teilnehmern waren fast 400 Französinnen und Franzosen. Sie waren so begeistert, dass sie – nach einigem vorsichtigen Überlegen – uns alle für dieses Jahr nach Paris eingeladen haben.

Vom 19. bis 24. August kommen also Aktivistinnen und Freunde von Attac und aus sozialen Bewegungen ganz Europas und anderen Teilen der Welt in der französischen Metropole zusammen. Mehr als tausend werden erwartet. In den Räumen der Universität Paris-Diderot wollen wir Erfahrungen und Wissen austauschen und miteinander diskutieren. Wer möchte, kann aber auch die kulturellen Highlights dieser Stadt kennenlernen und eintauchen in ihre revolutionäre Geschichte.

Die Universität Diderot

Die Universität Diderot ist die jüngste und modernste Universität von Paris und liegt buchstäblich am Seine-Ufer. Zentral und verkehrsgünstig steht hier neben drei großen Hörsälen eine Vielzahl von Seminarräumen unterschiedlicher Größe mit modernster Technik zur Verfügung. Die Betonarchitektur ist etwas gewöhnungsbedürftig. Eine breite Allee mit weiten Grünflächen zwischen den beiden Hauptgebäuden bietet viel Platz für Informationsstände, Straßencafés und die Spezialitäten der französischen und mediterranen Küche. Am Kai der Seine werden zwei Restaurantboote festmachen. Die nächste Metro „Bibliothèque Francois Mitterrand“ ist nur fünf Gehminuten entfernt.

pictures universihttp://blog.attac.de/europaeische-sommeruniversitaet-an-der-seine/ty VII Diderot

Hier war einige Jahrhunderte lang das Mühlenviertel mit umfänglichen Getreidelagern. Bei meinem ersten Besuch war daraus eine unübersichtliche Baustelle geworden. Neu war dagegen nebenan die französische Nationalbibliothek, die nun den Namen des damaligen Präsidenten Francois Mitterand trägt. Die Verlegung der 130 Jahre alten „Bibliothèque Nationale“ aus dem Herzen von Paris an die Seine-Ufer im Südosten der französischen Hauptstadt war ein Umzug der Superlative: Rund zehn Millionen Bücher, eine Million Mikrofilme, Tonbänder und Disketten, sowie 350.000 Zeitungen und Zeitschriften wurden aus 250 Regalkilometern in der Rue Richelieu in die modernistischen Türme des neuerbauten Lesetempels der „Bibliothèque Francois Mitterand“ transportiert. Vom einfachen Gelegenheitsleser bis zum anspruchsvollen Wissenschaftler bietet eine der weltgrößten Bibliotheken ein hocheffektives Wunderwerk der Bibliotheksorganisation mit 3.600 Leseplätzen und einer Handbibliothek mit 35.000 Bänden.
Ein Besuch lohnt sich. Sie liegt direkt nebenan.