Verbunden mit dem Hinweis, dass Attac Deutschland sich den Forderungen von Attac Spanien anschließt und darüber hinaus die sofortige Freilassung aller Inhaftierten fordert, nachfolgend die Dokumentation einer Erklärung von Attac Spanien von heute morgen:

[english original below]

Liebe alle,

Das ist eine dringende Bewertung von Attac Spanien zu den gestrigen Ereignisse nach einer größtenteils schlaflosen Nacht in Madrid.

1. Attac Spanien fordert die sofortige Freilassung eines seiner Mitglieder, Miguel Quinteiro von Attac Galizien, der gestern während der Proteste vor dem Parlament verhaftet wurde, während er sein Grundrecht ausübte, friedlich zu demonstrieren.

2. Attac Spanien verurteilt, dass die Teilnehmerzahlen, die von der Regierung veröffentlicht wurden, extrem manipuliert sind. Nach unseren auf anderen ähnlichen Protesten basierenden Schätzungen waren zu unterschiedlichen Tageszeiten zwischen 50.000 und 100.000 Menschen vor dem Parlament.

3. Attac Spanien merkt an, dass diese hohe Teilnehmerzahl erreicht wurde, obwohl Menschen, die sich den Protesten anschlossen, mit „Gefängnisstrafen von ein bis drei Jahren“ bedroht sind, wie die Regierung in den letzten Tagen immer wieder betonte. Wir verurteilen die Einschüchterungskampagne der Regierung wie auch die Polizeibrutalität gegenüber Demonstranten. Die Polizeistrategie muss jetzt auf die vielen verletzten Menschen antworten und ihr Versagen, den Artikel 21 der Verfassung hochzuhalten, der „das Versammlungsrecht, friedlich und ohne Waffen.“ anerkennt: „Die Ausübung dieses Rechts bedarf keiner vorherigen Ankündigung.“

4. Die Botschaft der gestrigen Demonstration – und unzählbarer vorangegangener, die den Mangel an gesellschaftlicher Legitimation der gegenwärtigen Austeritätsmaßnahmen deutlich machten – war die Notwenigkeit, die Demokratie vor den Händen der Finanzmärkte zu schützen. Unabhängig von den Unterschieden zwischen den verschiedenen Bewegungen in Strategie und Analyse, wird diese zentrale Botschaft von weiten Teilen der sozialen Bewegungen und der Bewegung der Plätze in Spanien geteilt: Die Notwendigkeit, den Menschen ihre Selbstbestimmung wiederzugeben, die von den Finanzmärkten gekidnappt wurde. Attac Spanien teilt diese Botschaft fundamental und merkt an, dass dies nicht möglich sein wird, solange Demokratie nur eine Worthülse bleibt.

In Solidarität,
Attac Spanien

[english original]

Dear all,

This is the urgent assessment of Attac Spain of the events of yesterday after this almost sleepless night in Madrid:

1. Attac Spain demands the immediate release of one of its members, Miguel Quinteiro from Attac Galicia, who was arrested yesterday while exercising his fundamental right of peaceful demonstration during the protests before the Parliament.

2. Attac Spain denounces that the participation data given by the government are extremely manipulated. According to our estimates based on other similar protests, there were around the Parliament at different times of the day between 50.000 and 100.000 people.

3. Attac Spain remarks that this success of participation was possible despite the fact that people who joined the protests were facing „1 to 3 years prison“ as the government took well care of remarking during the previous days. We denounce the scare campaign of the Spanish government as well as the police brutality against peaceful demonstrators. This police strategy has now to answer for the many injured people and their failure to uphold article 21 of our Constitution, recognising: „the right of assembly, peacefully and without weapons. The exercise of that right shall not require previous notification“.

4. The message of yesterday’s demonstration -and countless previous ones that stressed the lack of social legitimation of the current austerity measures- was the need to rescue democracy from the hands of financial markets. Regardless of differences in strategy and analysis between the different social movements, the profound message of those protests is widely shared by the Spanish social and assembly movements: The need to give back to people their sovereignty, which has been hijacked by the financial markets. Attac Spain profoundly shares this message and remarks that this will not be possible as long as democracy remains only nominal.

In solidarity,
Attac Spain