Der Mittwoch war unser letzter Vorbereitungstag für das Projekt Fußball-Turnier. Damit die  Aktion Papierwerkstatt  am Spielfeldrandstattfinden kann, eröffnen Alexis und ich eine Holzwerkstatt neben unserer Hütte.

 

Der Werklehrer der Schule stellt Werkbank und –zeug. Bald stehen uns mehr helfende Hände zur  Verfuegung als wir im Blick behalten koennen. Wiir haben stundenlang Spaß mit den SchülerInnen, die eifrig die Leisten fuer unsere Rähmchen sägen, Nägel einschlagen und die Fliegengitter aufziehen, damit der Papierbrei „artgerecht“ zu schoepfen ist..

 

Auf dem Weg zu unseren Holz-Raehmchen

Am Nachmittag fahren wir mit dem Schulbus nach Rongai, um ein paar schöne Stunden mit unserem „Lieblingslehrer“ Amos zu verbringen, der uns viele Male mit Rat und Tat unterstützte und die nettesten Schulgeschichten zu erzaehlen versteht. Da Carolin und ihre Soehne schon am Freitag nach Mombasa starten, fangen wir so mit dem Abschiednehmen an.

Beim Start an der Schule ist der Bus rappelvoll. Gut, dass die Kinder zum Teil so klein sind, dass sie zu viert auf zwei Sitze passen. Eine Lehrerin sitzt an der Tür und ruft bei jedem Stop, wer jetzt aussteigen muss. Viele der Tages-Kinder werden von ihren Müttern an dem jeweiligen Bushaltepunkt abgeholt, andere flitzen mit der Schultasche auf dem Rücken dem Elternhaus entgegen. Auch von den Kindern aus Rongai sind viele auf einen Sponsor angewiesen, damit die Familie sich diese Schule leisten kann.